BEARING, with Johanna Tiedtke

Collaboration with Johanna Tiedtke
Exhibition at Galerie Freihausgasse, Villach Austria
March 26 – April 29 2015

bearing plakat foto

This collaboration with the german, Brooklyn based painter Johanna Tiedtke focuses on the unheard and unseen and creates a room within a room, functioning as an instrument as well as a drawing in space.
The center piece of this installation is a metal frame hung on strings aligned to the geographic and geometric relationship of the Galerie Freihausgasse to the Austrian Cultural Forum in New York. With vibrating metal plates the artists aim to catch traces from the visitors, which after the exhibition will be scanned and transferred into painting
on translucent paper by Johanna Tiedtke for Bernd Klug’s exhibition at the Austrian Cultural Forum in August/September 2015. With piano-wire, piezo discs, transducers, microphones and speakers Bernd Klug traces once more the real time acoustic properties of the gallery space and it’s visitors.

DSC_0268

DSC_0259

DSC_0246

In the floor below the main space, they show a new version of their first collaboration, Tiedtke’s art work for Klug’s solo debut album Cold Commodities: Transformed trough media, the original zinc plate appears as a wall painting and a projection filtered through  a vibrating plastic foil and the storefront like room. The third floor, the cellar, puts their work in context with a collection of black and white prints of images related to the development of this exhibition. On the opposite side of this research wall is pure back paint in the dimensions and consistency of typical NYC subway platform advertisement boards, again playing with the artists american-european background and aspects of travel and the act of advertising.

11073001_360354740838826_3855543043766138539_n

DSC_0187

DSC_0179

(Photos by Joachim Krenn)

curator: Edith Eva Kapeller

setup: Finnworks, Gerhard Fillei and Nina Herzog

German text:

BEARING ist eine Ausstellungskooberation von der deutschen Malerin Johanna Tiedtke und dem gebürtigen Villacher Kontrabassisten und Klangkünstler Bernd Klug.
Beide leben zur Zeit in Brooklyn und schliessen diesen Sommer ihr Master of Fine Arts Studium am Bard College, Upstate New York ab.
In dieser, für die Galerie Freihausgasse entwickelten, Installation versuchen sie Übersehenes und Überhörtes sichtbar und hörbar zu machen und den Besucher in einen Dialog mit Raum, Zeit, Ort und Werk einzuladen. Die geometrische Wirklichkeit der Galerie wird mit den geographischen Daten New Yorks überlagert und so entsteht ein Raum im Raum, aus Metall, Klaviersaiten, Linien, Ölfarbe und Klang. Der Besucher hinterlässt akustische und visuelle Abdrücke und wird so zum integralen Bestandteil des Werkes und seiner temporären Realität.
Das Herzstück der Installation (ein schwingender Metallboden an der Position Manhattan’s zu Villach ausgerichtet)  wird nach dieser Ausstellung eingescannt und im August und September in Klug’s Sound Installation im Austrian Cultural Forum NYC von Johanna Tiedtke zur Wandmalerei transformiert.
Die Künstler selber entziehen sich ästhetischen Entscheidungen darüber wo ein Bild oder ein Ton anfängt und aufhört oder bei wem die Autorschaft liegt. Sie wollen viel mehr eine “Schönheit” in der Vorstellung des Betrachters schaffen welche der Realität zugrunde liegt aber tief in der eigenen Wahrnehmung, Individualität und Intimität jedes Einzelnen entsteht.
BEARING arbeitet mit dem digitalen Aufnehmen und Festhalten von Spuren und Geräuschen und verschiebt analoge Betrachtungswinkel Zeit- und Bildrahmen . Durch Überlagerungen von Welten erzeugen Tiedtke und Klug Spannungsfelder zwischen Einsamkeit und kollektivem Erlebnis.

Johanna Tiedtke wurde 1981 in Eckernförde, Norddeutschland geboren. Sie erhielt eine klassische musikalische Ausbildung (Violine) und studierte Malerei an der Universität der Künste Berlin bei Daniel Richter und an der Hochschule für bildende Künste Hamburg bei Norbert Schwontkowski, Anselm Reyle und Jutta Koether. Sie war Stipendiatin u.a. der Hamburgischen Kulturstiftung, der Rudolf Augstein Stiftung und der Karl-Heinz-Ditze Stiftung. 2013 hatte sie ihre erste museale Gruppenausstellung im Marta Herford und ging mit einem DAAD Jahresstipendium für einen Master of Fine Arts ans Bard College New York. Im May 2015 eröffnet ihre erste grössere institutionelle Einzelausstellung in der Overbeck-Gesellschaft Lübeck zu deren Anlass ein Katalog erscheinen wird.

News clip from ‘Kärnten Heute”, ORF by Michaela Mondschein 5/8/2015.